Letzter Blogeintrag: DIE REISE GEHT WEITER

Mittwoch, 04.06.2014

Meine Zeit in der tollen Familie ist nun vorbei. Jetzt heißt es wieder ein richtiger Backpacker sein und auf den ganzen Luxus verzichten. Es war eine unglaublich tolle Erfahrung, ich hatte für ein paar  wieder ein Zuhause, ein Bett, eine warme Dusche, einen Kühlschrank und natürlich eine Familie. Dass mir der Abschied so schwer fallen wird hätte ich nicht gedacht. Zum Abschiedsessen wurde ich nach Surfers Paradise ausgeführt in ein Restaurant in einem Hochhaus, ganz oben, welches sich dreht und wo man eine 360° Aussicht hat. Wunderschön J!  Doch auch wenn der Abschied schmerzt bin ich ganz aufgeregt, dass es jetzt endlich mit Melissa im Gepäck weitergeht UND Fieber L

Wir haben ganz viel vor uns, ich kann es gar nicht glauben dass ich mir meinen Traum erfüllt habe und so etwas erleben kann. Auch wenn es nicht immer leicht ist und die Reise dann doch nicht verlaufen ist wie eigentlich geplant – vieles ist schief gegangen, Dinge haben sich verändert, man hat ständig mit Geldnöten zu kämpfen oder mit Dingen wie den Van verkaufen – trotz allem bin ich der glücklichste Mensch der Welt, denn ich habe mir meinen Traum erfüllt. Alle reden immer davon zu verreisen und die Welt zu bereisen, doch bei den meisten bleiben es nur leere Worte. Schlussendlich trauen sich nur wenige wirklich. Wie viele mir, als die Reise noch in der Planung war, gesagt haben dass es unnötig ist, man kann das auch noch später machen, ich soll erst mal studieren gehen und mir was aufbauen, ich soll warten bis ich was festes in der Hand habe …“VERREISEN KANN MAN JA IMMER“ so ein Quatsch! Wer kann schon von sich behaupten, dass er mit 18 Jahren die Welt bereist hat? Doch viele können von sich behaupten, dass sie mit 18 angefangen haben zu studieren. Ich bin so stolz auf mich, dass ich gegen den Strom geschwommen bin und was anderes mache als alle anderen, die sich später nur darüber aufregen wieso sie es nicht damals gemacht haben als sie jung waren. Und genau das ist es meiner Meinung auch, was wahre Reife ausmacht: dass man nicht ständig alles aufschiebt, dass man nicht ständig sagt „ja das mache ich irgendwann“ sondern, dass man die Initiative ergreift und es einfach macht! Meine Reise ist zwar noch nicht zu Ende, ich habe noch viel vor mir, doch ich kann jetzt schon sagen dass ich in dieser Zeit die Erfahrungen meines Lebens gesammelt habe und dass diese Reise die beste Zeit meines Lebens ist. Noch nie habe ich mich so frei gefühlt, so glücklich, so vollendet gefühlt. Ich habe begriffen wer ich bin und wie ich niemals sein will.
Viele stellen sich das auch falsch vor, Melissa und ich haben schon mehrere Nachrichten bekommen von Leuten die Tipps von uns möchten, wie wir das alles machen, wie viel Geld man braucht und so weiter. So oft haben wir zusammen diese Nachrichten gelesen und mussten lachen – wie rosig sich das manche vorstellen. Einfach losfliegen und dann ist man in einem fremden Land und schaut sich alles an, macht Party, liegt am Strand, lernt nette Leute kennen und so weiter. Klar, das gehört unter anderem auch dazu und das ist auch das was alle sehen, das was wir veröffentlichen. Doch die ganzen Strapazen wie die Jobsuche, Van wieder verkaufen, das ganze Administrative Zeug, man muss schauen wo man schläft, man muss jeden Cent umdrehen, hat manchmal mehrere Tage keine Dusche, man verzichtet auf diesen Schicki Micki Luxus…trotzdem ist es das einfach wert! Es ist kein Luxusurlaub, im Gegenteil, aber ich würde behaupten, dass es so viel wertvoller ist als ein Luxusurlaub.

Wenn man das Ganze dann auch noch mit einer guten Freundin teilen kann ist das umso schöner J Wie ihr schon mitbekommen habt reichen unsere Geldreserven nicht mehr für Hostels, deswegen werden wir nur noch Couchsurfing machen. Das heißt zwar jede 3 Tage umziehen, weil die meisten Hosts ihre Surfer nicht länger als 3 Tage behalten. Trotzdem wird es super und wir werden ganz viele tolle Leute kennenlernen. Für unseren restlichen Aufenthalt in Australien haben wir schon überall Übernachtungsmöglichkeiten gefunden und die Hosts die uns aufnehmen scheinen echt super super nett zu sein. Auf Fiji bleibt natürlich keine andere Möglichkeit als ein Hostel…da wissen wir noch nicht genau wie wir es machen werden. In den USA ist dann wieder Couchsurfing angesagt und das ganze 6 Wochen lang. Transportmittel in den USA werden je nachdem was immer am billigsten ist Greyhound, Armtrak und MegaBus. Wir haben uns jetzt auch schon öfter anhören müssen, dass unsere Route in den USA keinen wirklichen Sinn macht. Das wissen wir, na und? Was macht denn im Leben schon Sinn :D Wir haben das sehr lange überlegt und auch lange alles raus gearbeitet was wir sehen wollen, und wenn es mit dem Zeitplan hinhaut warum sollte man es dann nicht machen? Da nehmen wir die ganzen Umwege gerne in Kauf J

Das war jetzt der letzte Eintrag auf meinem eigenen Blog, den Rest unserer Reise könnt ihr auf www.bigbotties-aroundtheworld.blogspot.com.au mitverfolgen.

Goodbye Brisbane, my home away from home, hope to see you again one day.

July

 

Brisbane Story Bridge

IN ♥ WITH SURFERS PARADISE

Dienstag, 06.05.2014

Hallo ihr Lieben,

die letzten Wochenenden haben Melissa und ich, sie ist übrigens mein neuer Travelmate und wird den Rest der Reise mit mir gemeinsam beenden (kleine Planänderung), es uns richtig gut gehen lassen! Wir waren in Surfers Paradise, was bis jetzt mein absoluter Lieblingsort in Australien ist, und in Nimbin. 

Was wir in Nimbin getrieben haben, brauche ich glaube ich niemandem sagen  Für alle, die nicht wissen, was Nimbin ist sollen es googlen. Mehr werde ich zu Nimbin auch nicht erzählen...

Zu Surfers Paradise: Der absolute Wahnsinn, wirklich. Coole Leute, ein wunderschöner Strand, eine top Innenstadt und das Nachtleben ist auch der Hammer! Gleich als wir ankamen haben wir eine nette Bekanntschaft gemacht mit denen wir auch das Rest des Wochenendes verbrachten und auch unsere Pläne noch nach Yamba zu gehen über Bord warfen. Wir hatten total viel Spaß, haben hauptsächlich Party gemacht und gechillt. Massig Geld gespart haben wir auch dadurch, dass wir an Orten gecampt haben wo es überhaupt nicht erlaubt war...wo wir dann auch mal nachts an die drei Mal weggeschickt wurden...aber so ist das nunmal wenn man aufs Geld achten muss  Auch fand die Polizei unseren Spruch hinten am Van nicht so lustig, deswegen wurden wir auch unfreundlicher behandelt als die anderen illegalen Camper. 
Das krasseste war aber, als wir an einem Donnerstag Abend aus dem Club in Surfers kamen und gerade nach Hause laufen wollten (zum Van), war da ein völlig betrunkener den wir dabei beobachteten wie er einen neuen BMW von allen Seiten mit seinem Schlüssel zerkratzte...als Frauen haben wir uns zurückgehalten etwas dagegen zu tun, wir hätten sowieso keine Chance gegen ihn gehabt. Doch dann kam plötzlich ein Taxi die Straße runtergefahren und der Kerl setzte sich einfach auf die Motorhaube des Taxis. Das Taxi fuhr langsam los damit der Kerl da weggeht, doch er ist nicht weggegangen. Also ist das Taxi schneller gefahren..und der Typ flog halber auf der Seite runter. Daraufhin hat er wütend die Scheibe an der Beifahrerseite eingeschlagen und überall waren Scherben und der Fahrer sowie der Beifahrer waren ein bisschen voller Blut. Der Kerl ist schnell weggerannt, doch wurde von einem Passanten auf den Boden geworfen und festgehalten bis insgesamt fünf Streifenwägen eintrafen....und Melissa und ich waren Zeugen und mussten gegen den Kerl aussagen. Bei Rückfragen wird sich die Polizei nochmal bei uns melden. Okay für euch hört sich das vielleicht nicht heftig an, aber für uns war es das. Schließlich denkt man sich nicht so viel dabei wenn man einfach vom Club heimlaufen möchte. 

Ansonsten bleibt mir noch ziemlich genau ein Monat in der Familie (ES IST ÜBRIGENS HALBZEIT) und dann werden Melissa und ich nach Melbourne fliegen, von da aus die Great Ocean Road nach Adelaide machen und anschließend nach Sydney fliegen. Von Sydney geht es dann für uns auf die Fiji Inseln. Um Geld zu sparen wollen wir versuchen mit Couchsourfing durchzukommen und eher auf den Hostel Luxus zu verzichten. Die Zeit rast einfach nur so davon und langsam kann ich es mir überhaupt nicht mehr vorstellen bald wieder in Lörrach zu sein. Dann kommt wieder der Alltag auf einen zu, man hat nicht mehr diese coolen Menschen um sich herum, nicht mehr dieses lockere und unbeschwerte. Was ich auf jeden Fall weiß, ist dass ich momentan die Zeit meines Lebens mit Melissa erlebe, und das nie nie nie niemals vergessen werde. 

Achja heute als ich mit meiner Gastmutter zum einkaufen gefahren bin, sahen wir Dwayne The Rock Johnson, wie er eine Straßen nebenan seinen neuen Film drehte. EINFACH DER HAMMER! 

Okay sobald es wieder Neuigkeiten gibt melde ich mich, aber im Moment ist echt nur Party und Leben genießen mit Melissa angesagt 

Nimbin fertig vom feiern Nimbin Mardigrass

Ganz liebe Grüße,

July

Urlaub und Ostern mit meiner australischen Familie

Montag, 21.04.2014

So schnell sind die zwei Wochen Schulferien vorbei! Wir hatten zwei super Wochen, das erste Wochenende haben wir bei den Großeltern in Bundaberg verbracht; das ist vier Stunden entfernt die Küste hoch. Ich dachte, dass wir dort bei den Großeltern übernachten aber wir haben in einem sehr luxuriösen Apartment übernachtet, wo ich mein eigenes großes Zimmer mit eigenem Bad hatte. War echt super super schön! Natürlich haben wir die meiste Zeit mit den Großeltern verbracht, wir waren jeden Abend aus zum Essen (ich werde richtig verwöhnt). Am Strand waren wir auch jeden Tag, leider konnte ich wegen des Tattoos nicht ins Wasser  Das Highlight des Wochenendes war natürlich die Bundaberg Rum Distillery, denn Bundaberg hat einen eigenen Rum und zwar einen richtig guten denn einer davon ist im Moment der hochwertigste Rum der Welt! Dort habe ich mit dem Großen eine Führung gemacht (Eltern sind nicht mitgegangen weil sie die Führung schon so oft gemacht haben) und am Ende der Führung durfte ich mir zwei Freigetränke aussuchen. Da habe ich mich einmal natürlich für den besten Rum der Welt entschieden und für einen Rum mit Schokolade und Vanille. Waren beide echt gut, ich mag Rum eigentlich nicht aber der war echt gut. Nachteil war halt dass das alles um 10 Uhr am Morgen war und ich nicht wirklich was gefrühstückt hatte...danach war ich halt ein bisschen durch den Wind. 

Kaum Zuhause hieß es dann gleich packen, denn noch am Sonntag bin ich mit den Kindern zusammen auf Stradbroke Island gefahren, mit der Fähre, wo wir eigentlich fünf Tage bei Freunden der Familie verbringen sollten. Das Wetter war leider nicht so gut, trotzdem ist das was ich von der Insel gesehen habe wunderschön! Das ist eine kleine Insel neben Brisbane, wo man ganz viele Wale und Delfine beobachten kann (leider ist aber im Moment keine Wal-Saison). Dort wohnen nicht viele Menschen und es gibt nur zwei Hauptstraßen, um das Innere der Insel befahren zu können braucht einen 4-Wheel-Drive da die Straßen aus Sand sind. Dort ist es auch erlaubt am Strand mit dem Auto entlang zu fahren. Die Freunde der Familie waren auch sehr nett und ich bin sehr traurig darüber dass wir nach nur 3 Tagen schon zurück fahren mussten da der Kleine krank geworden ist. Ihn hatte es ganz arg erwischt mit Magen-Darm also bin ich mit ihm alleine, der Große ist noch geblieben, heim gefahren. Meine Gasteltern haben mir aber versprochen, dass wir auf jeden Fall nochmal rüberfahren damit ich den Rest der Insel sehen kann. 

Zurück in Brisbane war gleich am ersten Abend eine atemberaubende Mondfinsternis zu beobachten! Ist ganz schwer  das schön zu fotografieren aber ich hab es versucht:

 

Die Eltern haben gearbeitet und ich war mit dem Kleinen Zuhause bis er langsam wieder fit war. 

Was ein ganz komisches Gefühl war am Anfang, war zu wissen, dass ich Ostern nicht mit meiner eigenen Familie verbringen kann...zum allerersten Mal. Jedoch muss ich sagen, dass meine Familie in Australien Ostern genauso feiert wie wir Zuhause. Karfreitag haben wir bei den Großeltern nebenan verbracht, mit der kompletten restlichen Familie. Es gab Seafood, wie Zuhause. Am Ostersonntag waren die Kinder und ich alleine, da die Eltern arbeiten mussten. Früh am Morgen als die Eltern noch da waren, wurden die Eier und Geschenke gesucht, die der Osterhase versteckt hatte...und da war auch was für mich dabei  Darüber hab ich mich total gefreut. Später war ich dann mit den Kindern bei den Großeltern um denen auch frohe Ostern zu wünschen. Die hatten auch eine Kleinigkeit für mich, was ich überhaupt nicht erwartet hatte. Dann waren wir noch im Park, haben Kuchen gebacken und Abendessen gab es dann wieder zusammen mit den Eltern bei den Großeltern. Heute, am Ostermontag, waren wir mit der Familie im Kino (Captain America)  Mir geht es hier wirklich sehr gut, ich werde komplett in die Familie integriert und fühle mich überhaupt nicht wie eine "Angestellte". Ich werde wie eine Tochter behandelt, Mittwoch gehe ich mit der Mutter zusammen ins Kino und in die Stadt. Am Wochende starten Melissa und ich wieder einen kleinen Trip, absolute Vorfreude 

Bald ist auch schon Halbzeit und ich kann sagen, ich bin richtig froh diesem Alltag in Lörrach entfliehen zu können. Den Menschen entfliehen zu können...man macht was anderes als alle anderen und das fühlt sich gut an. Man wächst, man sammelt Erfahrungen, man wird reifer, selbstständig, man hat das Gefühl dass die Zeit Zuhause stillsteht. Und die Menschen die man abgesehen von seiner Familie vermisst, wenn man so weit weg ist, kann man an einer einzigen Hand abzählen. Es gibt keinen besseren Weg herauszufinden wer man ist, was man will, wer und was einem wichtig ist, als allem für einen gewissen Zeitraum einfach mal zu entfliehen  Wenn man so weit weg ist, merkt man auch erst wie wertvoll es ist in der Ferne eine gute Freundin zu haben, an dieser Stelle danke ich Melissa, dass ich sie habe  

 

Eure July

Mein Alltag + Wochenendausflug nach Byron Bay

Dienstag, 08.04.2014

Jetzt bin ich schon 1 1/2 Wochen hier in Familie und habe mich in der Zeit super eingelebt. Ich habe mein Zimmer bequem eingerichtet und konnte endlich meine ganzen Kleider in den Kleiderschrank räumen. Das ist ein ganz komisches Gefühl nach zwei Monaten mal wieder einen Kleiderschrank zu haben und nicht nur aus dem Backpacker zu leben.

Zu meinem Arbeitsalltag:

Eigentlich ist meine Arbeit nicht schwierig, wenn die Eltern Tagschicht haben beginnt mein Tag um 6:20 Uhr. Ich stehe auf, weil der kleine immer so früh wach ist, frühstücke gemeinsam mit ihm und danach schauen wir fern bis es Zeit ist um ihn für die Schule fertig zu machen. Um 8:10 Uhr bringe ich den kleinen zur Schule, welche nur 200 Meter entfernt ist. Ich muss ihn aus dem Grund noch hinbringen weil er manchmal auf dem Weg einfach beschließt, dass er heute keine Lust auf Schule hat und dann heim geht  Wenn das endlich geschafft ist, ist der große um 8:30 Uhr dran. Ihn fahre ich mit dem Auto zur Schule. Ab dem Zeitpunkt hab ich dann Freizeit bis 14:30 Uhr...in der Zeit schlafe ich dann meistens nochmal und esse was und genieße mein Leben hahaha. Ich muss ja nicht putzen also mache ich das auch nicht, nur das nötigste aber das dauert ja nicht lange. Um 14:30 Uhr muss dann der kleine wieder von der Schule abgeholt werden, was manchmal auch ein großes Theater ist und danach holen wir gemeinsam den großen ab.Zuhause sind dann Hausaufgaben angesagt, spielen, Trampolin hüpfen, TV schauen und Abendessen angesagt. Meistens bereiten die Eltern schon das Abendessen für uns vor, wenn nicht dann koche ich. Der kleine wird dann noch geduscht und bettfertig gemacht und dann endet mein Arbeitstag um 19:30 Uhr. 

Wenn die Eltern Nachtschicht haben ist alles ein bisschen entspannter (ja es geht noch entspannter): Arbeitsbeginn für mich ist 18:20 Uhr, wo ich mit den Kindern gemeinsam zu Abend esse und fern schaue und sie dann ins Bett bringe. Dann kann ich machen was ich will, auch da gehe ich dann meistens schlafen  Um 6:00 Uhr werde ich dann von dem kleinen geweckt der wach ist und möchte, dass ich mit ihm zusammen TV schaue und frühstücke. Das ist dann wieder dieselbe Prozedur wie bei der Tagschicht bis um 7:30 Uhr die Eltern von der Arbeit zurückkommen und dann übernehmen sie das Zepter.

Ich hab ganz viele Tage die Woche frei. Es gibt Wochen an denen ich nur 1-2 Tage arbeite aber dann auch welche an denen ich 6 Tage arbeite. Das ist ganz unterschiedlich. Die Familie hat mich außerdem super aufgenommen und übernimmt wirklich alle Kosten (sogar irgendwelche Cremes die ich brauche ). Unter anderem auch meinen "Strafzettel" für das fahren auf einer Straße bei der Mautgebühren anfallen. Ich kann mich nicht beklagen. 

Im Moment sind für die nächsten zwei Wochen Schulferien, das heißt ich habe die Kinder Vollzeit wenn ich arbeite. Dann ist Kino oder baden gehen angesagt, einfach die Kinder beschäftigen. Dieses Wochenende fahre ich mit der Familie zusammen nach Bundaberg zu den Großeltern und nach dem Wochenende fahre ich dann eine Woche alleine mit den Kindern in den Urlaub. Und zwar nach Moreton Island, wo die Familie Freunde hat und wo wir auch wohnen werden. Die Insel soll wunderschön sein, ich freue mich riesig darauf und es ist einfach nur weltklasse dass mir sowas ermöglicht wird (und das nennen die arbeiten) 

 

Wie jeder wahrscheinlich schon mitgekriegt hat, habe ich dieses freie Wochenende bereits genutzt um mit Melissa einen kleinen Wochenendtrip ins zwei Stunden entfernte Byron Bay zu machen. Auf dem Hostel/Campingplatz angekommen stellt Melissa fest ihren Ausweis vergessen zu haben. Nach einem kurzen hin und her durften wir doch einchecken, weil der Typ an der Rezeption festgestellt hat dass wir gar nicht so "kriminell" aussehen. Den Tagen haben wir am wunderschönen Strand verbracht, wo wir den Kumpel von mir von der Whitsundays Tour getroffen haben. Mit ihm und seinem Kolleg haben wir uns auch für den Abend verabredet. Sogar in den Club kam Melissa ohne Ausweis rein hahaha. Jedenfalls ist Byron richtig richtig schön, voll Hippie. Wir waren auch auf dem Markt, wo ich mir von einem komischen Hippie die Karten legen lassen habe. Wir haben uns auch beide spontan ein Tattoo stechen lassen :) Und natürlich waren wir auch beim Lighthouse, also alles in einem ein richtig gelungenes Wochenende  Auch hier wurden wir übrigens als Schwester verwechselt  

mein süßes kleines Zimmer

Bis Bald,

July

mein Job in Brisbane

Sonntag, 30.03.2014

Nach der gescheiterten Jobsuche in Townsville, trotz der vielen Bewerbungen (und alle wollten sich melden), ging es ziemlich schlecht gelaunt nach Mission Beach für eine Nacht. Dort haben wir auf einem Campingplatz direkt am Regenwald geschlafen, wo die ganze Nacht sehr sehr laute Geräusche aus dem Regenwald kamen  war auf jeden Fall mal eine Erfahrung wert.  Mission Beach

Aufgrund des schlechten Wetters ging es nach schon einer Nacht -wie schon erwähnt - über Tully und die wunderschönen Tablelands nach CAIRNS. Über Cairns, in Kuranda, hatte ich einen Kellnerjob in Aussicht, doch der Chef des Restaurants beschloss, sich aus irgendwelchen mysteriösen Gründen trotz "großem Interesse" nicht mehr bei mir zu melden. Ganz unerwartet kam zwischen Tully und den Tablelands die SMS die mich gerettet hat: Kylie, die Mutter einer Familie bei der ich mich schon sehr lange her beworben hatte, schrieb mir eine SMS in der sie fragte ob ich noch an dem Job interessiert sei. Ich muss ganz ehrlich sein, ich konnte mich überhaupt nicht mehr erinnern welche Familie das genau jetzt ist und wo sie wohnen, was meine Aufgaben sind - ich wusste überhaupt nichts. Trotzdem habe ich geantwortet, dass ich noch Interesse habe und sofort anfangen könnte. Daraufhin rief mich Conni, ihr "altes" Au Pair Mädchen, an um mit mir alle Einzelheiten zu besprechen. Unter anderem das ich wieder runter nach Brisbane muss...tja auf dem Weg nach Cairns sagte ich also schon zu und für mich stand fest, dass es nach nur zwei Tagen Aufenthalt in Cairns wieder zurück nach Brisbane ging - mit dem Flugzeug. Am selben Abend habe ich noch meinen Flieger gebucht ohne genau zu wissen was mich erwartet. Die zwei Tage in Cairns habe ich dann natürlich noch in vollen Zügen genossen, war an wunderschönen Wasserfällen (in den Tablelands) namens Millaa Millaa. 

Naja, jetzt bin ich eben wieder in Brisbane und arbeite bis Anfang Juni als Au Pair bei einer sehr netten Familie. Ich wurde vom Flughafen abgeholt und in den letzten zwei Tagen von dem ehemaligen Au Pair eingearbeitet. Das war übrigens sehr schade sie heute gehen zu sehen da wir uns wirklich super gut verstanden haben. Ich hab hier zwei Jungs, Ben (15) und Cooper (6). Hauptsächlich muss ich mich um den kleinen kümmern, immer wenn die Eltern arbeiten. Ich muss nicht kochen, nicht putzen, ich muss die Jungs zur Schule bringen und abholen und in der Freizeit den kleinen beschäftigen und mit ihnen Hausaufgaben machen. Da die Eltern Schicht arbeiten, bin ich auch abends / nachts mit ihnen alleine und mache den kleinen dann bettfertig und so weiter. Weil er Angst hat wenn seine Eltern nachts nicht da sind hatte ich ihn letzte Nacht auf einmal neben mir liegen  natürlich hat er dann mein komplettes Bett eingenommen  
Schlussendlich ist es das Beste was mir passieren konnte - ich habe ein eigenes Zimmer, ein Zuhause, eine warme Dusche (!!!!) und kann umsonst sehr lecker mitessen UND werde noch bezahlt (+ ich muss keine Steuern zahlen). Außerdem ist das endlich mal eine super Gelegenheit mein Englisch zu verbessern. Da bald Schulferien sind werde ich mitgenommen in den Urlaub zu den Großeltern und an den Strand. Das habe ich zwar heute erst erfahren aber ich finde es super. Ich habe ein eigenes Auto welches ich auch für meine privaten Dinge benutzen darf. Die Familie wohnt ca. 15 Minuten (mit dem Auto) von der Stadt entfernt, der Ort heißt Archerfield. Da ich jetzt Wifi habe kann ich auch öfter was in meinen Blog schreiben. Jetzt ist es auch viel leichter sich von hier aus für die Uni zu bewerben, damit fällt mir eine riesige Last von den Schultern.

Also mir geht es wirklich sehr gut 

Tully Tully River Tablelands Tablelands Cairns Lagoon Millaa Millaa fall Millaa Millaa

July

Fraser Island - Agnes Water - Rockhampton - Mackay - Airlie Beach - Whitsundays - Townsville

Sonntag, 23.03.2014

Hallo ihr Lieben! 

Tut mir mal wieder sehr leid, dass ich so lange nichts geschrieben habe aber wie ihr in der Überschrift sehr war ich in den letzten zwei Wochen nur unterwegs. Ich habe viel erlebt, viel gesehen und mittlerweile bin ich auch schon ziemlich weit oben, nämlich in Townsville.

Aber nochmal ganz von vorne:
Von Hervey Bay aus haben wir unsere Touren nach Fraser Island und auf die Whitsundays gebucht. Nach Fraser Island ging es dann von Hervey Bay aus, auf eine Zweitagestour mit einer Übernachtung im Kingfisher Bay Resort. Wir haben uns für die eine geführte Bustour entschieden und hatten auch eine ziemlich lustige und bunte Gruppe. 
Fraser Island ist wunderschön, vor allem der Lake McKenzie (mein absoluter Favorit!). Nein, das ist nicht das Meer sondern ein Süßwassersee, in dem keine Nährstoffe drin sind und deswegen auch keine Lebewesen (außer Algen, aber ich hab keine gesehen). Nach der ersten Busfahrt war dann auch klar wieso alle uns abgeraten haben mit unserem eigenen Van auf Fraser Island rumzufahren. Es gibt keine Straßen..die "Straßen" bestehen aus sehr weichem Sand und schon mit einem Vierradantrieb wird man rumgeschaukelt wie bei einer Achterbahn. War total lustig aber unser Van hätte Fraser Island nie im Leben überlebt  Was auch noch besonders war, war der Creek (Fluss). Das besondere an diesem Fluss ist, dass der Untergrund keine Steine sind sondern Sand, das heißt man hört das Wasser nicht fließen und denkt im ersten Moment, dass das Wasser still steht und nicht fließt. Außerdem war das Wasser darin so sauber, dass man hätte draus trinken können.
Übernachtet haben wir dann in den Backpacker Lodges vom Kingfisher Bay Resort. War sehr lustig, abends war natürlich Party in der Bar angesagt...wir hatten eine echt gute Zeit auf Fraser AUSSER die Moskitos dort haben mich komplett aufgegessen! Nach zwei Tagen hatte ich ungefähr 30 Mückenstiche nur an den Beinen. Also musste nach Fraser Island ein sehr heftiges Moskitospray her. Gott sei Dank hab ich was gefunden, namens Bushmans mit 80 % Deet. Ist zwar ein Teufelszeug, also man kann damit keine Farbe/Plastik oder sonstiges anfassen weil es sonst alles wegätzt. Aus versehen habe ich mich damit gegen den Van gelehnt und mein ganzer Arm war voller Farbe. Scheint nicht so gesund zu sein das Zeug - aber solange es die lästigen Moskitos abhält ist mir das egal. Jetzt folgen ein paar Bilder von Fraser Island und nach den Bildern kommt aber nochmal Text und dann Bilder und so weiter, das letzte Mal haben das ja nicht alle verstanden...

Lake Mc Kenzie On the top - Fraser Island Champaign Pools Champaign Pools Tourbus

Nach Fraser Island ging es dann nach Agnes Water für eine Nacht. War auch schön jedoch habe ich keine Bilder von Agnes Water. Ich hab von mehreren Orten keine Bilder gemacht, keine Ahnung warum - Faulheit! 

Danach ging es am nächsten Tag ging es dann nach Rockhampton wo wir auch eine Nacht verbracht haben und von da aus ging es dann nach Mackay in einen Nationalpark. Dort haben wir hautnah mit den Tieren geschlafen. Unter anderem Wallabys (kleine Kängurus) und Possums. Dort hat ein Possum auch mal wieder versucht mein Essen zu klauen und mich angegriffen nachdem Jan es ihm wieder aus den Händen gerissen hat haha. Wirklich schön war, dass wir die Baby Wallabys hautnah miterlebt haben (wurden vor 2 Monaten geboren). 

Von Mackay sind wir noch in einen anderen Nationalpark gefahren mit Schnabeltieren, leider haben wir keines gesehen. Aber die Aussicht dort war wunderschön!

Sky Window

Von Mackay dann nach Airlie Beach - ich liebe Airlie Beach! Aber wieder einmal habe ich keine Bilder von Airlie Beach. Wir waren ja nur dort, weil von Airlie Beach aus das Segelboot auf die Whitsundays ging. Leider leider leider hatten wir unglaublich schlechtes Wetter! Es hat nur geregnet und gestürmt, was sehr schade war wegen dem Whiteheaven Beach. Da ist man ein Mal im Leben an einem der wunderschönsten Strände der Welt und es regnet und stürmt. Das war total ärgerlich weil wir unglaublich viel Geld für diese Tour gezahlt haben. Wir waren 2 Tage und 2 Nächte auf dem Segelboot (namens Boomerang) mit 25 anderen Backpackern. Wir haben das Beste daraus gemacht, die Stimmung war trotzdem super aber eben wie gesagt - verschwendetes Geld schlussendlich. Dort haben wir geschnorchelt (trotz des Unwetters) und für 60 $ haben wir noch einen Tauchgang gemacht. Ich war ja noch nie tauchen und das war auf jeden Fall ein Erlebnis. Es ist schwieriger gewesen als erwartet weil man auf einmal in 9 Meter Tiefe nur durch den Mund atmet und nicht einfach so wieder schnell auftauchen kann wenn man keine Lust mehr darauf hat. Tauchen ist deshalb nichts für mich. Die andere Tauchgruppe hat einen Hai gesehen! Übrigens muss man dort immer Stingersuits tragen weil gerade Quallensaison ist.

Leider wurde ich sehr seekrank auf dem Segelboot! Das war dann nicht mehr so lustig. Wir haben echt coole Leute kennen gelernt in der letzten Zeit. Von Airlie Beach sind wir dann weiter hoch gefahren nach Townsville, wo wir im Moment auf Jobsuche sind. Townsville sieht anders aus (schöner) als die anderen Städte hier und es wäre super hier einen Job zu finden. Unsere Zeit verbringen wir im Moment mit drei Jungs die auch bei uns auf dem Campingplatz sind. Es regnet oft, es ist ja Regenzeit also logisch, und wir versuchen das beste daraus zu machen. Letzte Nacht hat es sehr stark geregnet also haben wir einen Tisch auf dem Frauenklo aufgestellt und dort einen lustigen Abend gehabt. 

Es ist schwieriger als gedacht in Australien einen Job zu finden. Die meisten suchen jemanden für drei Monate aber ich bin ja gar nicht mehr so lange hier. Übrigens: bald bin ich schon zwei Monate von Zuhause weg! Wenn die restliche Zeit auch so schnell vergeht ist das toll, aber im Moment vergeht die Zeit nur schleppend und oft habe ich mit heimweh zu kämpfen. An manchen Tagen mehr und an manchen weniger. Da vermisse ich meine Familie, meinen Alltag, mein Bett, einfach mal den Kühlschrank aufzumachen und was zu Essen haben, oder oft auch eine warme Dusche (hört sich hart an aber ich bin es mittlerweile gewöhnt kalt zu duschen weil es meistens nur kalte Duschen gibt für den kleinen Preis...). Oft fühlt es sich auch irgendwie an wie "obdachlos" sein weil man immer irgendwo anders ist und kein richtiges Zuhause hat.
Ich entschuldige mich nochmals, dass ich nicht so oft in den Blog schreibe, aber ich habe hier kein Wlan (zu teuer!) und muss dann einen Hotspot über mein Handy machen uuuund das zockt ganz schön viele MB!

unsere lustige Truppe

So und jetzt auch endlich wie versprochen Bilder von meinem "Zuhause"...der Van von innen:

Viel mehr hab ich auch nicht zu erzählen...es wäre halt cool wenn man mal jemanden findet der auch mit einem Van reist und in dieselbe Richtung. Alle coolen Leute die wir bis jetzt kennen gelernt haben und auch einen Van hatten sind alle runter gefahren und nicht hoch...man fühlt sich schon einsam manchmal. 

Noch ein paar allgemeine Bilder...und ich habe Melissa nochmals in Airlie Beach getroffen, das war schon ein kleines Highlight für mich :) 

Melissa und ich

Bis hoffentlich ganz bald,

eure July

Die erste Woche OZ: Brisbane, Noosa, Takura/Hervey Bay

Sonntag, 02.03.2014

Hallo ihr Lieben,

tut mir Leid dass ihr so lange nichts gehört habt aber wir waren die erste Woche damit beschäftigt ein Auto zu kaufen und einen Job zu finden...da war leider keine Zeit und kein Wifi für ein Blogeintrag.

Also in Brisbane hatten wir erst ein ganz dreckiges Hostel in Chinatown, das hat uns gar nicht gefallen. Aber ich habe mich in Brisbane mit 2 Freunden aus Deutschland getroffen, ganz ganz komisch die Leute am anderen Ende der Welt zu treffen aber dennoch schön. 

Gleich am zweiten Tag haben wir uns auf die Suche nach einem Campervan gemacht und waren erschüttert von den Preisen...doch dann haben wir bei "Wicked Campers" einen gut erhaltenen Mazda E2000, Erstzulassung 2004 mit sehr sehr vielen Kilometern gefunden - zu einem guten Preis. Wen es interessiert wieviel wir gezahlt haben, weil er sowas ähnliches machen möchte kann mir gerne eine Nachricht schreiben. Jedenfalls hatte er eine nicht gerade schöne Bemalung und da wir ihn ja in vier Monaten wieder verkaufen möchten haben wir für 350 $ unser eigenes Motiv draufmalen lassen. 
Innendrin haben wir ein Bett das wir zu einer Sitzecke mit Tisch ummontieren können und eine kleine Küche mit Waschbecken, Regal, Geschirr, Kühltruhe und Gaskocher. Außerdem haben wir noch einen kleinen Campingtisch und Stühle bekommen. Von innen haben ich ihn leider noch nicht fotografiert aber das folgt dann beim nächsten Blogeintrag!
Bei der Probefahrt ist mir Gott sei Dank aufgefallen, dass die Klimaanlange nicht funktioniert. Der Mechaniker hat dann kurz nachgeschaut und festgestellt das der komplette Kompressor fehlt...wir hatten aber Glück und er hatte noch einen da also haben wir eine super funktionierende Klimaanlage. Das mit dem Auto ummelden und umschreiben war sehr sehr sehr kompliziert aber die von dem Autohändler sind mit uns zur Verkehrsbehörde gegangen und haben uns geholfen. 
Es ist ganz komisch auf der anderen Seite zu fahren und bis jetzt habe ich mich auch noch nicht getraut zu fahren..vielleicht morgen.


Hier ist er:

Seit Freitag haben wir den Van jetzt und davor haben wir in Brisbane nochmal Hostel gewechselt...

Lagune Brisbane Brisbane Story Bridge

Von Freitag auf Samstag haben wir an einem Park geparkt mit dem Van und dort übernachtet...war nicht so toll und hat sich ungefähr so angefühlt wie obdachlos sein. Um 8 Uhr morgens war es dann zu heiß um noch weiterzuschlafen in dem Van also sind wir nach Noosa weitergefahren. Dort haben wir einen wunderschön gelegenen Campingplatz gefunden, direkt am Fluss. Sauberer als die beiden Hostels zusammen Lachend Das erste Mal am Strand in Australien zu sein ist schon was besonderes und der Strand von Noosa ist wirklich sehr schön. Schade dass wir aufgrund des Jobs nur eine Nacht dort bleiben konnten Stirnrunzelnd

Main Beach Noosa Surfers Beach Noosa Sunshine Beach Aussicht von unserem Campingplatz

Jetzt sind wir irgendwo im nirgendwo in der Nähe von Hervey Bay, in einem kleinen Dorf namens Takura. Wir wohnen bei einer Familie mit Hund und 2 Kindern (Jungs, 4 und 7 glaube ich). Schafe, Enten und Hühner haben sie auch. Hier werden wir ca eine Woche bleiben und so arbeiten wie Unkraut zupfen, Haus putzen usw. erledigen müssen. Sie scheinen sehr nett zu sein, das Haus ist schön sie haben sogar einen großen Pool den wir auch benutzen dürfen. Wir haben ein eigenes Zimmer und ein großes Bad welches wir uns mit den Jungs teilen. Und da wir ja mitten in der Pampas sind haben wir heute schon die ersten freilaufenden Kängurus gesehen Lächelnd

Takura Das Haus der Familie

Brüllend AUSTRALIEN IST SO SO SO TEUER! Unglaublich!

Der nächste Blogeintrag folgt hoffentlich diesmal wieder bald.

Ganz liebe Grüße aus Takura,

 

Eure July

Die letzten Tage in Asien

Samstag, 22.02.2014

Die Zeit vergeht so unglaublich schnell...ich weiß noch wie ich vor einem halben Jahr von dieser Reise geredet haben und sie war für mich noch so weit weg...und jetzt fliege ich morgen schon nach Australien. Die letzten fast 3 Wochen fühlen sich an wie 3 Tage.

Zurück zu Singapur: Ich muss sagen, wir haben uns die Zeit hier perfekt eingeteilt. Wir haben jeden Tag ausgeschlafen, sind erst gegen 14 Uhr in die Stadt gegangen und die Zeit hat perfekt gereicht um sich alles anzuschauen (so viel gibt es ja nun auch nicht zu sehen). 
Vorgestern waren wir beim Merlion gegenüber vom berühmten Marina Bay Sands Hotel (das mit den 3 Towers) und mussten leider feststellen dass der Infinity Pool nur von Hotelgästen benutzt werden darf. Wir dachten eigentlich man muss Eintritt zahlen und kann dann auch zum Pool...falsch gedacht. Die berühmte Einkaufsstraße haben wir uns natürlich auch angeschaut, da war aber leider nicht viel in unserer Preisklasse dabei denn dort findet man ungefähr 5 Chanel Stores, 5 Louis Vuitton Stores, 5 Micheal Kors Stores innerhalb von nur 100 Metern...also die "Luxusstraße". Trotzdem sehr sehenswert, sieht unglaublich luxuriös aus.
Gegen Abend waren wir noch in der Arab Street und diese hat uns so gut gefallen dass wir beschlossen haben am nächsten Abend dort zu essen. Das haben wir dann auch gestern nach dem Strandbesuch gemacht. Wir waren zur Abwechslung mal lecker türkisch essen Lächelnd Da das berühmte Raffles Hotel dort auf dem Weg lag haben wir dort auch noch einen Abstecher gemacht. 

Das beste kommt zum Schluss: An unserem letzten Tag in Singapur waren wir auf dem Skypark des Marina Bay Sands Hotels und haben den Sonnenuntergang vor der wunderschönen Skyline genossen. 
Singapur ist schön und uns konnte es echt nicht besser treffen mit unserem Homestay. Wir sind bei unglaublichen lieben Menschen "gelandet" und durften alles von ihnen mitbenutzen, unter anderem die Waschmaschine was echt super super nett ist weil wir unheimlich viel Wäsche zu waschen hatten.
Trotzdem muss ich sagen, man sollte nicht nach Singapur gehen wenn man kurz davor in Dubai war weil es dann einfach alles nicht mehr so spektakulär ist.

Jetzt werde ich die nächsten Vier Monate in Australien verbringen. Für diesen Teil ist noch nichts festes geplant, außer so schnell wie möglich Arbeit finden und dann viel viel in Australien rumreisen!  

 

Ich melde mich dann wieder aus Down Under Lächelnd

Marina Bay Sands Hotel Merlion Gardens by the Bay Marina Bay Pasir Ris Beackpark Raffles Hotel Skyline

EURE JULY

TEURES, TEURES SINGAPUR!

Mittwoch, 19.02.2014

Also der Flughafen in Langkawi ist wirklich ein kleiner Flughafen, er hat genau 4 Gates hahaha...nach einem kurzen einstündigen Flug sind wir auch in Singapur angekommen und schon wurden die ersten Klischees nicht erfüllt:

  • die Kontrollen am Flughafen sind überhaupt nicht so streng wie alle immer sagen! Im Gegenteil war die Einreise nach Singapur bis jetzt die allerschnellste! Wir wurden null kontrolliert und das obwohl wir aus Malaysia eingereist sind und hierfür von sehr strengen Kontrollen die Rede war...
  • "Singapur ist soo sauber, dort liegt kein Müll rum" - auch völliger Unsinn! Hier liegt sehr wohl Müll rum, zwar nicht so viel wie an anderen Orten aber hier ist es genauso sauber oder nichtsauber wie in Dubai
  • "Man darf nicht in öffentlichen Verkehrsmitteln essen oder trinken sonst droht eine Geldstrafe in Höhe von 500 $" Schon als wir mit dem Bus zu unserem Homestay gefahren sind hat jemand im Bus gegessen und es ist nichts passiert Lachend Trotzdem hängen überall die Verbotschilder
  • genauso wenig passiert etwas wenn man über eine rote Ampel läuft...da waren wir auch ganz vorsichtig am Anfang weil da auch hohe Geldstrafen drohen anscheinend, aber hier läuft einfach jeder über die rote Ampel

Wir wohnen hier weder in einem Hotel, noch Hostel, Motel oder Apartment sondern bei einem sogenannten "Homestay". Das haben wir damals über Airbnb.com gefunden weil in Singapur alle Hotels bzw Hostels so teuer waren. Wir wohnen bei einem älteren Ehepaar im Haus, welche uns ein Zimmer vermietet haben. Das Zimmer ist groß, wir haben einen Fernseher, eine Couch und ein großes Bett. Außerdem haben wir noch ein eigenes Bad, welches ausschließlich von uns genutzt wird. Das Ehepaar ist super nett und sehr hilfsbereit. Sie haben uns Metro-Karten zur Verfügung gestellt und uns Stadtpläne gegeben und allgemein alles erklärt Lächelnd Wir dürfen auch ihre Waschmaschine nutzen, also sie sind wirklich super super lieb. Sie haben auch einen kleinen Hund, der heißt Merckie oder so, und der wurde gestern für 4000 $ von einem Arzt kastriert, der extra aus Australien dafür angeflogen gekommen ist Lachend

Ansonsten sind wir beide nicht so überzeugt von Singapur. Die restlichen Leute die hier leben sind extrem unfreundlich. Außerdem läuft hier wirklich JEDER mit dem Smartphone rum, ungelogen jeder. Wir hatten hohe Ansprüche da immer alle so von Singapur schwärmen aber eigentlich ist es gar nicht soo toll. Das Essen ist sehr teuer (vor allem wenn man die asiatische Küche nicht mag) und ansonsten ist auch alles teuer, außer Bus und Metro zu fahren, das ist billig.

Wir waren schon beim Marina Bay und haben uns die Skyline angeschaut und waren in Downtown. Da ist Dubai um einiges schöner und hat eine größere Skyline. 
Schön sind aber China Town und Little India! Wirklich sehr sehenswert, so stellt man es sich in China bzw Indien vor Lächelnd Auf Sentosa Island waren wir auch schon. Die erinnert sehr stark an den Europa Park irgendwie. Die Insel ist sehr schön aber leider auch sehr künstlich...dort waren wir auch am südlichsten Punkt Asiens. 

Heute hatte ich ein kleines Tief wegen dem Essen..Asien ist echt meine Essenshölle. Ich kanns überhaupt nicht mehr sehen und bin unendlich froh ab Montag in Australien zu sein!!!

China Town China Town China Town Marina Bay Marina Bay Sentosa Island Sentosa Island Snake at Sentosa Island beach at Sentosa Island

Grüße aus Singapur,

 

July

BYE LANGKAWI, HELLO SINGAPORE

Montag, 17.02.2014

Am vorletzten Tag in Langkawi habe ich mir einen kleinen Traum erfüllt und bin mit einem großen Jetski gefahren. Jan ist hintendrauf mitgefahren aber er durfte nur 2 Minuten damit fahren, so war die Vereinbarung haha Lachend Was soll ich sagen, es hat sich auf jeden Fall gelohnt...einfach Adrenalin pur! Für sowas braucht in Europa einen Führerschein weil das Teil bestimmt an die 200 PS hatte und hier darf man das einfach so fahren. Es ist einfach ein unglaubliches Gefühl von Freiheit wenn man auf dem offenen Meer Vollgas gibt. In dem Moment hab ich alles andere ausgeblendet und es einfach nur in vollen Zügen genossen. Wenn ich irgendwann reich bin dann kaufe ich mir auch so ein Jetski Lachend

Und last but not least: Heute haben wir eine vierstündige Mangroven Tour gemacht. Erst waren wir in einer Fledermaushöhle, dann haben wir Fische gefüttert, Adler gefüttert, Affen gefüttert und zum Schluss waren wir noch auf einer kleinen Insel wo man dann endlich baden konnte. War echt schön mal durch die Mangrovenlandschaft zu fahren. 

Morgen früh geht es dann nach Singapur! Die Zeit hier vergeht einfach wie im Flug.

 

Fazit Malaysia: Sehr sehr freundliche, hilfsbereite und offene Menschen. Schöne Strände, schöne Stadt (Kuala Lumpur). Ich bereue es nicht das wir statt nach Thailand nach Malaysia gegangen sind...ich denke nach Thailand kommt man immer mal wieder aber Malaysia ist ja nun wirklich nicht ein Hauptreiseziel. Hat sich auf jeden Fall gelohnt Lächelnd 

Heute gibt es auch eine Umarmung an meinen Papi der MEIN Auto schön fahren soll Zwinkernd Wehe es fährt in einem halben Jahr nicht mehr!! Küssend


 

Eure July

 

Auf dieser Seite werden lediglich die 10 neuesten Blogeinträge angezeigt. Ältere Einträge können über das Archiv auf der rechten Seite dieses Blogs aufgerufen werden.